Wordpress Blog erstellen (10 Punkte Checkliste)

Enrico Bachmann
Enrico Bachmann
Aktualisiert: 2. November 2018
Warum sollte ich einen Wordpress Blog erstellen und wie geht das genau? Ich habe schon dutzende Websites mit Wordpress erbaut und verrate dir heute meine besten Tipps und Tricks, damit du den Blog deiner Träume erstellst. Also sei gespannt!

WordPress ist die einfachste und zugleich beliebteste Variante seinen eigenen Blog zu erstellen.

Es ist einfach einzurichten und mit fast jeden Hoster hast du die Möglichkeit es mit einem Klick bei dir zu installieren.

Mit WordPress hast du schier unendliche Möglichkeiten deine Seite zu erweitern und auch später zu vergrößern.

Zuerst baust du heute mit mir einen einfachen Blog mit einer Startseite und ein paar Unterseiten. Dazu ein Impressum und Datenschutz.

Danach erkläre ich dir noch ein paar Punkte, worauf du in Zukunft achten solltest.

Wenn der Blog gut läuft, hast du sehr viele Möglichkeiten die Seite später zu erweitern. Sei es durch einen Shop mit WooCommerce oder dadurch, ein hübsches Magazin zu machen mit Werbeeinblendungen und weiteren Empfehlungen.

Übrigens: Mein Blog besteht auch aus WordPress.

In diesem Artikel zeige ich dir was WordPress alles kann und wie die besten ersten Schritte sind zu deinem ersten Block.

Eine Schritt-für-Schritt geprüfte Praxisanleitung von mir für dich. Also sei gespannt

 

Was brauche ich für einen Blog?

3 technische Punkte solltest du beachten, bevor du überhaupt dein erstes WordPress-Blog erstellst.

  • Hosting
  • Domain
  • WordPress installieren

 

Hosting

Als Hosting Anbieter empfehle ich WebGo. Die Firma mit Sitz in Deutschland (Hamburg) hat in zahlreichen unabhängigen Berichten verdient als bester Hoster der Deutschlands gewonnen.

Ich selbst hoste meine Seiten dort. Die Pakete sind auch super einfach und simpel.

Für das günstigste Paket mit 3 Domains zahlst du 7,95. Wenn du später zum Power-User wirst hast du auch ein super Paket mit 20 Domains für 29,95 €. Hier kommst du zur Preis Liste

Was mir gefällt, die ersten 6 Monate sind Gratis.

Welchen Hosting-Anbieter du am Ende nimmst ist natürlich deine Entscheidung. Wichtig ist nur, dass du ab jetzt dich für eine Entscheidung treffen solltest. Damit wir weitermachen.

 

Domain und Thema finden

Am einfachsten wäre es für dich, wenn du deine Domain gleichzeitig bei deinem Hosting Anbieter bestellst. Beim Domain Namen ist es wichtig, dass dieser langfristig für dich funktioniert. Wenn du einen persönlichen Blog hast, wäre z.b. dein Name eine Möglichkeit. Wenn du über ein Thema schreibst, kann sich der Domainname um dieses Thema drehen.

Wichtig ist, dass dein Domain Name nicht zu spezifisch sein sollte. Wenn deine Seite z.b. www.babykorb-blogger.de heißt, dann kannst du eigentlich nur noch über Babykörbe schreiben und und hast nicht mehr so viel Möglichkeiten zu experimentieren um weitere Baby Märkte zu erschließen.

Wenn du natürlich die Chance hast, eine Keyword Domain wie www.babykorb.de zu bekommen, dann kann sich das für ein Online Shop oder Affiliate Projekt wieder lohnen. Für einen Blogger vermutlich weniger.

Ansonsten gefällt mir noch die Regel, dass dein Domain Name nicht zu lang sein sollte. Maximal aus zwei Wörter bestehen die bekanntesten und besten Domains

 

WordPress installieren

Das Installieren von WordPress ist heutzutage super einfach. Du solltest dir einfach einen Hoster mit One Click Installation aussuchen und schon wählst du den Reiter WordPress und drückst auf installieren.

Hier ein Beispiel anhand bei Webgo:

wordpress installieren

 

WordPress Editor

Die wichtigsten Reiter im WordPress Dashboard sollten für dich Seiten oder Beiträge sein.

Seiten Beiträge

Es gibt 2 Möglichkeiten wie du die Struktur machst.

Entweder du machst als Seiten nur die Startseite, Impressum und Datenschutz und den Rest der Artikel  unter Beiträge

oder

du machst einfach alle Artikel als Seiten.

 

 

Dann kannst du die Unterseiten besser kategorisieren mit dem Plugin Nested Pages.

nested pages
Hier ist meine WordPress Struktur. Wie du siehst, ist dieser Artikel beim Screenshot gerade noch in der Erstellung 🙂

 

Mit dieser Seitenstruktur bekommst du die schönen Breadcrumbs, die du bestimmt von anderen Blogs kennst.

breadcrumbs

 

WordPress Editor

Beim WordPress Editor kannst du den klassischen nutzen.

Er sieht aus wie ein typischer Word Editor und sollte dadurch leicht bedienbar sein.

Die wichtigsten Funktionen hier sind die Überschriften, fett markieren, kursiv markieren, Listenpunkte anlegen und Verlinkungen.

Diese ganzen Funktion solltest du aber von Word oder einen anderen Text Editoren kennen.

Mit Gutenberg kommt jetzt ein visueller Editor ins Spiel. Sowas findest du auch auf anderen Systemen oder bei Lösungen wie Elementor.

Er im Gegensatz zu den anderen professionellen Pagebuildern noch sehr simpel gehalten und ich werde dich hier in Zukunft auf dem Laufenden halten. Die Zukunft gehört aber dem Gutenberg WordPress Editor.

Es ist zumindest eine kostenlose Alternative und du kannst es dir schon mal gerne anschauen.

Ansonsten kann ich dir hier meinen Beitrag zu den 7 besten Pagebuildern für WordPress empfehlen.

Da steht alles zu Pagebuildern an sich drin und welche zurzeit die besten sind.

Auf jeden Fall eine gute Idee für einen Blog. Ich selbst arbeite bei den meisten Blogs mit Elementor zusammen.

 

Die besten Plugins für Blogger

Kommen wir zu einem spannenden Thema. Was sind denn jetzt die besten Plugins für Blogger?

Welche sollte ich unbedingt zum Start schon haben?

Ich zeige dir hier die besten 5 kostenlosen Lösungen:

Das sind die meiner Meinung nach sinnvollsten kostenlosen Lösungen.

Dann bist du gegen Kommentar Spam gefeilt und kannst Google Analytics sicher nutzen. Du hast ein Tool um die Grundlagen von SEO zu machen und ein Caching Tool, damit deine Seite schnell lädt.

Ein Sicherheitstool ist auch dabei, denn WordPress ist aufgrund seiner Verbreitung relativ Hacker anfällig.

 

WordPress Theme zum Start

Die Auswahl des Themes ist gerade zum Anfang auch sehr wichtig. Hier kannst du zwischen kostenlosen und Premium Themes wählen. Wenn du noch am Anfang stehst, würde ich ein kostenloses wie „Astra” empfehlen.

Wenn du dir aber noch nicht sicher bist, dann lese doch gerne meinen Artikel zu den 10 besten WordPress Themes durch.

Da erkläre ich im Detail ganz genau welches Theme für welche Art von Blogger und WordPress Seite geeignet ist.

 

Impressum & Datenschutz

In Deutschland Pflicht, auch wenn du im Moment noch nichts verdienen solltest.

Alleine wenn du die Absicht hast in Zukunft ein wenig Taschengeld mit deinem Blog zu verdienen ist es in Deutschland Pflicht eine Impressum und Datenschutz Seite zu erstellen.

Wichtig ist, dass du bei Seiten jetzt eine neue mit diesen beiden Titeln erstellst.

Mache nicht den Fehler, dass du eine Seite erstellst die Impressum und Datenschutz gleichzeitig beinhaltet. Das ist nicht erlaubt.

Es sollte eine eigenständige Seite für Impressum und eine eigenständige Seite für Datenschutz geben.

Da ich keinen juristischen Rat geben kann, würde ich dir für die Erstellung des Textes eine Seite für diese Themen empfehlen.

Kostenloser Generator von eRecht24 zum Impressum und Datenschutz.

 

Geld verdienen mit Blog?

Hand aufs Herz. In den ersten paar Wochen deines Blogs wird das gar nicht so einfach überhaupt Geld mit deiner Seite zu verdienen.

Aber wenn du gute Inhalte schaffst und dich auch mit SEO und Marketing beschäftigt, kannst Du langfristig gutes Geld mit einem Blog verdienen.

Die besten passiven Einnahmequellen sind für Blogger das Verkaufen von Werbeanzeigen mit Google Adsense und das empfehlen von anderen Produkten mit dem Amazon Partnerprogramm.

Beide Programme sind zum Glück sehr einfach zum Anmelden und auch das Erstellen des Affiliate Links oder des Adsense Ad-Codes sind im Vergleich zu anderen Partnerprogrammen recht einfach.

Eine dritte gute Art um mit deinem Blog Geld zu verdienen sind digitale Kurse, gerade wenn du Experte auf einen bestimmten Gebiet bist. Ich würde diese Variante aber erst bei ordentlicher Reichweite empfehlen.

Auch klassische Dinge wie Dienstleistungen kannst du wunderbar über deinen Blog promoten.

Ich selbst biete interessierten die Erstellung von Blogs an mit einem Fokus auf Suchmaschinen Optimierung.

Da ich langfristig den besten Gewinn durch Blogs mit Fokus auf SEO hatte, bin ich absolute von dieser Strategie überzeugt.

Für mich besser als wenn ich mir ständig durch Werbung die Reichweite kaufen muss.

 

Die 10 Punkte Checkliste:

Hier eine Checkliste, du solltest diese Punkte unbedingt heute noch erledigen, bevor es weiter geht.

  1. Für eine Blog Nische entscheiden
  2. Hosting Anbieter auswählen
  3. Domain Namen finden
  4. WordPress installieren
  5. Grundeinstellungen setzen
  6. Die wichtigsten Plugins installieren
  7. Dich für ein Theme entscheiden
  8. Ein Impressum und eine Datenschutz Seite erstellen
  9. Startseite schreiben
  10. Plan für Inhalte vom Blog machen

 

Wie geht es weiter?

Schaffe einzigartigen Inhalt. Mit echten Mehrwert, den die Besucher Lieben.

Das ist langfristig auch der einzige Weg um organischen Traffic zu bekommen und deinen Blog bekannt zu machen.

Denn die Wahrheit ist leider, dass über 95% der Blogs nie über 1000 Besucher bekommen werden und irgendwann wieder verschwinden.

Deshalb: Mach es von Anfang an gleich richtig und keine halben Sachen. Fokussiere dich auf ein Nischenthema und probiere darin der Beste zu werden. Schreibe dazu mehr als die anderen. Gebe Geheimnisse raus, über die sich die Nutzer freuen. Langfristig werden Sie sich dafür bei dir revanchieren und deine Empfehlungen oder Produkte kaufen.

Ich hoffe, du hast jetzt den Plan für die eigene Blog Erstellung.

google analytics hp blog
Beispiel Seite von mir (Nach 1 Jahr Blog Aufbau)

Mit diesen Artikel solltest du das Grundgerüst für deinen Blog schaffen.

Danach geht es daran, hochwertige Inhalte zu schaffen.

Auch steht und fällt ein Blog Projekt mit der Nischenfindung und Keywordanalyse.

Willst du auf Nummer sicher gehen? Dann biete ich Beratung zur Nischenfindung und SEO Keywordanalyse an.

War der Artikel hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...